NeXT Monitor – ein hochwertiger Kompaktlautsprecher


Hier finden Sie die Dokumentation zum NeXT Monitor, meinem Beitrag zum IGDH DIY Lautsprecher Contest 2017.
Erfreulicherweise hat die Box den Contest-Titel abgestaubt und wurde daraufhin in der Klang+Ton 1/2018 vorgestellt, getestet und auch dort für sehr gut befunden.

Daten & Fakten

  • 2-Wege Kompaktlautsprecher
  • Gehäuse
    • Maße: 35,0 cm (H) x 17,5 cm (B) x 29,9 cm (T)
    • Volumen: ca. 10,5 Liter (innen)
    • Prinzip: Bassreflex mit Passivmembran
  • Passive Weiche mit ca. 1.550 Hz Trennfrequenz
  • Kosten für den Nachbau / Bausatz: ca. 300,- EUR / Stück (zzgl. Gehäuse)
  • Frequenzgang (-3dB): ca. 40 Hz bis 40.000 Hz
  • Wirkungsgrad: ca. 84db (2,83V / 1m)

 

 

 

Beschreibung

Der NeXT Monitor (ein Akronym aus „noch ein DXT“ Monitor) ist auf eine Idee von mir zurückzuführen, einen der sehr guten Duo DXT von HiFi-Selbstbau.de nachempfundenen, aber günstiger nachzubauenden Lautsprecher zu entwickeln. Nachdem der in der Duo DXT verwendete, teure Seas Excel Tief-/Mitteltöner einen kleinen Bruder hat (Seas L16RNX, H1488), der ihm technisch nur wenig nachsteht, war das die geeignete Stelle zum „Downsizing“. Und weil ich optisch ein etwas anderes Konzept verfolgen wollte, ist das Gehäuse des NeXT Monitors etwas schmaler gestaltet.

Von der Technik und Akustik her gesehen war das Ziel, einen kompakten Lautsprecher zu entwickeln, der vom Preis-/Leistungsverhältnis mit deutlich teureren Fertiglautsprechern mithalten können muss und universell einsetzbar ist, sei es als Stereo-Lautsprecher (ggf. mit Subwoofer Untertsützung), Studio-Monitor oder im hochwertigen Heimkino als Surround-Lautsprecher. Dabei wurde auf neutrale Tonalität und konstantes Abstrahlverhalten geachtet, um einen möglichst ehrlichen, unverfälschten Klangcharakter in verschiedensten Räumen zu gewährleisten.

Der NeXT Monitor eignet sich insbesondere als:

  • Stereo-Lautsprecher in Räumen bis max. 30m² (darüber ggf. mit Subwoofer-Unterstützung)
  • Surround-Lautsprecher im hochwertigen Heimkino
  • Monitor-Lautsprecher im Tonstudio

 

Chassis

BeschreibungHerstellerModellPreis (11/2017)Kommentar
225,80
HochtönerSeas27TBCD/GB-DXT (H1499)67,20 €26mm Aluminium-Kalotte im "DXT" Waveguide, welches für ein besseres Abstrahlverhalten sorgt (6 Ohm)
TieftönerSeasL16RNX (H1488-04)97,70 €16cm Chassis mit Aluminium-Membran, enormer Hubfähigkeit und sehr niedrigen Verzerrungswerten (4 Ohm)
PassivmembranSeasSP18R (H9944)60,90 €Abstimmung auf 40 Hz mittels 35g Zusatzgewicht (im Original wird die SP17R verwendet, die nicht mehr erhältlich ist)

 

Gehäuse

Das Gehäuse besteht aus 19mm MDF, wobei die Originalversion eine aufgeschraubte Schallwand und eine  ebenfalls demontierbare Rückwand hat. Beides ist nicht unbedingt nötig, da durch die Öffnungen für Passivmembran und Tief-/Mitteltöner ausreichend Zugang zu den etwa 10,5 Liter Nettovolumen gegeben ist. Je nach Oberflächenfinish ist eine Verleimung auf Gehrung zu empfehlen.

 

Gehäusevariante 1 (Originalversion)

Diese Variante entspricht (bis auf die 16mm Abrundungen der seitlichen Kanten und der aufgedoppelten Rückwand) der Originalversion auf den oben gezeigten Bildern. Wichtig ist dass die Frontplatte von den Maßen und der Fase (45°, 12mm, mind. oben/links/rechts) her nicht vom Original abweicht, ansonsten kann man das Design und Finish recht frei gestalten.

Das Oberflächenfinish der oben abgebildeten Originalgehäuse wurde mit 3M DiNoc Folie gestaltet (Aluminium gebürstet schwarz für Front- und Rückwand, Rest in weiß matt). Diese sehr hochwertige Möbelfolie ist relativ einfach zu verarbeiten (da u.a. 3D verformbar per Heißluftfön), und qualitativ den „Baumarktfolien“ meilenweit überlegen.

Zuschnitte für Verleimung auf Gehrung (19mm MDF, sofern nicht anders angegeben)

  • 1x Schallwand 35,0 cm x  17,5 cm (ggf. je 1-2mm länger zuschneiden und mit Bündigfräser ans Gehäuse anpassen)
    • die Schallwand bekommt eine umlaufende 45° Fase mit 12mm Frästiefe
  • 2x Seiten 35,0 cm (einseitig 20mm breite und 10mm tiefe Falz einfräsen) x  28,0 cm (45° Gehrung auf beiden 28,0 cm Seiten)
  • 2x Boden/Deckel 17,5 cm (einseitig 20mm breite und 10mm tiefe Falz einfräsen) x  28,0 cm (45° Gehrung auf beiden Seiten 28,0 cm)
  • 1x Rückwand 33,2 cm x  15,7 cm (ggf. je 1mm kürzen damit die Rückwand sicher in die Ausfräsung passt)
  • 1x Abdeckung Rückwand (3mm MDF oder HDF!) 35,0 cm x  17,5 cm (ggf. je 1-2mm länger zuschneiden und mit Bündigfräser ans Gehäuse anpassen)

Gehäusevariante 2 (vereinfacht)

Diese Variante ist eine verinfachte Version des Originalgehäuses mit Verleimung auf Stoß und ohne eingesetzter Rückwand – daher entfallen Gehrungsschnitte und Falzfräsungen! Wenn das Gehäuse z.B. furniert werden soll kann ohne Bedenken auf diese vereinfachte Version zurückgegriffen werden.

Zuschnitte für Verleimung auf Stoß (19mm MDF, sofern nicht anders angegeben)

  • 1x Schallwand 35,0 cm x  17,5 cm (ggf. je 1-2mm länger zuschneiden und mit Bündigfräser ans Gehäuse anpassen)
    • die Schallwand bekommt eine umlaufende 45° Fase mit 12mm Frästiefe
  • 2x Seiten 35,0 cm x  28,0 cm
  • 2x Boden/Deckel 13,7 cm x  28,0 cm (ggf. je 1mm kürzen um Leimfugen auszugleichen)
  • 1x Rückwand 31,2 cm x  13,7 cm (ggf. je 1mm kürzen um Leimfugen auszugleichen)

Dämmung

Die der Passivmembran gegenüberliegende Seitenwand wird von innen mit einer 5mm Bitumenmatte beklebt (ca. 30×25 cm, am besten eine selbstklebende Variante wählen und fest andrücken). Deckel, Boden und Rückwand werden mit 3-4 cm Basotect (alternativ 4-5cm Noppenschaumstoff) bedeckt. Der Bereich hinter dem Hochtöner wird dann noch mit zwei Matten Sonofil (das entspricht einer Packung) ausgefüllt, so dass der Bereich hinter dem Tieftöner frei bleibt. Darauf achten dass auch die Passivmembran „frei atmen“ kann!

 

Messungen & Frequenzweiche

Messungen der Chassis im Gehäuse (0°-90° in 10° Schritten)

Seas 27TBCD-GB-DXT im Gehäuse gemessen (0-90°, 50cm) Seas L16RNX/4 im Gehäuse gemessen (0-90°, 50cm)

 

Simulation der Frequenzweiche

Die komplette Weichenentwicklung fand in der Simulationssoftware VituixCAD statt. Dazu wurden Frequenzgangmessungen von 0° – 90° mit ARTA und Impedanzmessungen mit LIMP erstellt und importiert.

NeXT-Monitor: Simulation Frequenzgang auf Achse NeXT-Monitor: Simulation Frequenzgang auf Achse (invertiert) NeXT-Monitor: Simulation Frequenzgang unter Winkel (0° - 90°) NeXT-Monitor: Simulation Energiefrequenzgang & Bündelungsmaß (horizontal) NeXT-Monitor: Simulation Impedanzgang NeXT-Monitor: Simulation Filterfunktion

Weichen-Schaltbild

Die Qualität der Weichenbauteile sollte den Chassis angemessen sein – übertrieben teure Bauteile müssen es aber auch nicht sein! Konkret heißt das Kondensatoren als MKP Version (z.B. Intertechnik Audyn Cap Q6), Metalloxid-Widerstände mit 10 Watt (MOX10) und möglichst Luftspulen verwenden (bis auf die 1,5 mH Serienspule des Tieftöners, hier sollte eine gute Kernspule gewählt werden, z.B. Jantzen Pilzkernspule 1,2mm). Fertig aufgebaut sieht die Weiche dann z.B. so aus, hier auf einer 140x100mm Lochrasterplatte:

 

 

Messungen (Schalldruck nicht normiert!) des NeXT Monitors mit aufgebauter Weiche

NeXT Monitor (0-90°, 50cm, 5ms Gate)

Die Messungen folgen quasi 1:1 den Simulationen. Das Abstrahlverhalten ist wie geplant sehr gleichmäßig, mit einer kleinen Aufweitung zwischen 3 und 4 kHz, welche der Schallwandgeometrie geschuldet ist. Man könnte das Abstrahlverhalten in diesem Bereich noch weiter optimieren, dafür würde man aber breitere, schräge, möglichst nah an den Hochtöner heranreichende Fasen benötigen. Hier galt „form follows function“ nicht zu 100% – die Optik spielt eben doch eine Rolle 😉

NeXT Monitor (Directivity) NeXT Monitor (Directivity, normalisiert auf 0°)

 

Testberichte & Feedback

Klang&Ton 01/2018 (T. Schmidt):

Klang: „Passt. Und zwar alles. Vom genau dosierten Bass […] über den sehr ausgewogenen Mitteltonbereich bis hin zum per Winkel fein einstellbaren Hochtonbereich ist die Seas-Box absolut einwandfrei“

Fazit: „Messtechnisch wie musikalisch ein exzellenter Allrounder in einer wirklich beachtlich kompakten Bauform.“

DIY HiFi Contest 2017 Jury-Mitglieder:

User „Jesse“: „[…] setzt dieser Lautsprecher aber in jedem Belang noch mal deutlich einen drauf.
Beeindruckende räumliche Wiedergabe. Völlig zurecht der Sieger dieses Kontests.“

User „a.j.h.“: „Toll. Richtig gut und ein verdienter „Gewinner“. So muss man das erstmal hinbekommen. Man sagt immer: „17-25, kein Ding, kann jeder…“, Nee: Hier der Gegenbeweis.“

User „sonicfury“: „[…] kleinlautsprecher, Räumlichkeit und Dynamik beeindruckend angesichts des Volumens, […] großes Kino.“

 

Bezugsquellen

Gerne kann über mich der Bausatz oder Teile davon (z.B. Weiche, auch fertig bestückt) bezogen werden.
Dazu bitte das Kontakformular nutzen oder eine E-Mail an mail@hifialex.de schreiben.